Hauert Günther Düngerwerke
 
 
 

Hauert Chronik

1663
Am 18. Juni 1663 erwirbt Adam Hauert aus dem Bucheggberg eine Gerberei in Grossaffoltern. Am Vortag, 17. Juni, erhielt er von Schultheiss und Rat der Stadt Bern die Erlaubnis, diese zu betreiben.

ca. 1880-1898
Niklaus Hauert (1824-1898), Gerbermeister in Bibern, gründet zusammen mit seinem Sohn Johann (1850-1908) und seinem Schwiegersohn Siegrist die Gerberei und Lederhandlung Hauert & Siegrist in Bibern und Büren an der Aare. 1898 stirbt Siegrist. DieLederhandlung in Büren wird aufgelöst, die Gerberei in Bibern fortgeführt.

1.8.1929
Alexander Hauert gründet zusammen mit seinem Sohn Johann (1905-1988) die Kollektivgesellschaft Hauert & Co. Die Fabrikation wird nach Suberg verlegt, erweitert undrationalisiert. Dabei konzentriert sich die soeben gegründete Firma auf die Herstellung von organischen Düngern für den Gartenbau.

1948
Hauert & Co entwickelt den ersten Langzeitdünger Hato.

1972  
Hauert & Co. bringt mit den Marken Tardit und Osmocote moderne Langzeitdünger aufden Markt. Später folgt der Rasen-Tardit.

1974

Hans-Jürg Hauert übernimmt die Geschäftsführung der Hauert & Co.

1985
Aufbau des eigenen Versuchs- und Beratungslabors.

1988
Übernahme der Biorga AG und Gründung der Hauert Biorga Vertriebsgemeinschaft.

1991
Gründung der Vertriebsgemeinschaft Hauert Biorga Geistlich.

1999

Bau des neuen Lager- und Speditionsgebäudes in Suberg.

2004
Überführung der Hauert & Co. in die Hauert HBG Dünger AG.

2005
Aufbau und Umsetzung des Sphero-Verfahrens zur Herstellung staubfreier Granulate.

2006
Philipp Hauert übernimmt die Geschäftsführung der Hauert HBG Dünger AG.

2007  
Übernahme  des  deutschen  Düngerherstellers  Günther  Cornufera  und  Gründung  der Hauert Günther Düngerwerke GmbH in Nürnberg.

2012
Einführung der Hauertkugel.

2013
350 Jahr Feierlichkeiten

2015
Herstellung von Methylenharnstoff in Kooperation mit der niederländischen Firma Chemcom, Delfzijl

Meine Pflanze



Mein Dünger


Weitere Informationen zu unserem 350 Jahre Jubiläum finden Sie in unserer Jubiläumsschrift